Our Customers

Basler Versicherungen

„360-Grad-Sicht auf den Kunden. Die Basler Versicherungen nutzt die Business-Intelligence-Plattform WebFOCUS von Information Builders“

Die Herausforderung

Die Basler Versicherungen sind eine der größten Schweizer Versicherungsgesellschaften und beschäftigen rund 3.500 Mitarbeitende. Das Unternehmen bietet Gesamtlösungen in den Bereichen Versicherung, Vorsorge und Vermögensbildung an. Die Basler Versicherungen und die Bâloise Bank SoBa sind Teil der Bâloise- Gruppe mit Sitz in Basel. Die Aktie der Bâloise gehört zum Swiss Market Index (SMI) mit den 20 führenden Schweizer Unternehmen und ist an der SWX Europe notiert. Gemeinsam agieren die Basler Versicherungen und die Bâloise Bank SoBa als fokussierter Finanzdienstleister, eine Kombination von Versicherung und Bank. Die Basler Versicherungen betreuen Privatpersonen, kleinere und mittlere Betriebe sowie ausgewählte Industrieunternehmen. Das Unternehmen vertreibt seine Auto-, Lebens- und andere Versicherungsprodukte sowohl über eigene Mitarbeiter als auch über ausgewählte Partner wie Makler, Maklerverbände und Finanzvertriebe. 

 

Lange Zeit standen alle Versicherungsunternehmen vor ähnlichen Herausforderungen. Erstens gab es nur einen beschränkten Einblick in die Leistungen und Aktivitäten der unabhängig arbeitenden Makler, bei den Basler Versicherungen sind mehr als 650 freiberufliche Broker. Die fehlende Transparenz wirkt sich umso gravierender aus, wenn aus diesem Vertriebssegment ein beträchtlicher Teil des Umsatzes kommt. Bei den Basler Versicherungen beispielsweise erzielen die Broker immerhin 30 Prozent des Umsatzes. Zweitens hatten auch die Basler Versicherungen nur einen unzureichenden Überblick über die Vertragssituation der einzelnen Kunden und konnten damit nur eingeschränkt auf Versorgungslücken hinweisen. 

 

Fehlende Transparenz in Vertriebs- und Kundendaten 

Aus Sicht des Versicherers bleiben so beträchtliche Cross-Selling-Potenziale brachliegen. Als entscheidender Hebel zur Bewältigung dieser Herausforderungen erwies sich der verbesserte Zugang zu den Daten in unternehmenskritischen Applikationen. Relevante Informationen müssen schnell und komplett verfügbar sein.

Ein guter Ausgangspunkt Abhilfe zu schaffen, bot die BI-Plattform Web-FOCUS von Information Builders, die bei den Basler Versicherungen in unterschiedlichen Bereichen schon seit einigen Jahren genutzt wurde. Im Laufe der Zeit entstanden eine Vielzahl von Applikationen, mit denen das Versicherungsunternehmen eine Reihe von Geschäftsprozessen effizienter gestalten, neue Versicherungs- und Finanzprodukte sowie Vertriebsstrategien entwickeln und umsetzen kann. In der Zwischenzeit nutzt das Unternehmen in der Schweiz rund 80 BI-Applikationen. Einen hohen strategischen Stellenwert hat das Broker Cockpit. Eingesetzt wird die Applikation zur Vertriebssteuerung von Account Managern der Basler Versicherungen. 

 

Broker Cockpit zur Vertriebssteuerung 

In der Vergangenheit verfügten die Account Manager nur über bruchstückhaftes Datenmaterial zu den Vertriebsaktivitäten der Broker, für die sie zuständig sind. Das neue Broker Cockpit dagegen bietet eine vollständige Transparenz über die Vertriebsaktivitäten und die Abschlüsse der Broker. Ein Dashboard mit Registernavigation bietet den Account Managern umfangreiche Funktionen zur Beurteilung der Vertriebsergebnisse, beispielsweise Angaben zum Umsatz, zum Gewinn, zu den Gewinnmargen und zu Kundenpotenzialen. Ziel dieses Vertriebssteuerungsinstruments ist es, die Effizienz der Broker zu steigern. 

 

Im Dashboard des Cockpits stehen auch Berichte aus vergangenen Geschäftsperioden zur Verfügung. Darüber hinaus können sich die Account Manager im Dashboard vorhandene und neu abgeschlossene Verträge anzeigen lassen sowie Informationen über den Wettbewerb und regulatorische Vorgaben für die Versicherungsbranche abrufen.

 

Die ideale Ergänzung des Vertriebs-Cockpits bildet eine neue BI-Applikation für das Customer-Relationship-Management. Früher war es nur mit einem erheblichen Aufwand möglich, einen vollständigen Überblick über alle Verträge eines Versicherten zu erhalten. Dazu gehört auch die Vertragshistorie. Mit den Berichtsfunktion der WebFOCUS Active Reports können Vertriebsmitarbeiter der Basler Versicherungen, Broker und Account Manager Daten aus den unterschiedlichsten Quellen in einer 360-Grad-Sicht zusammenstellen und detailliert analysieren. Wichtig ist dies etwa dann, wenn Verträge auslaufen, sich Konditionen oder auch die private Situation eines Versicherten geändert haben. In solchen Fällen kann vor einem Beratungsgespräch mit dem Kunden sehr leicht festgestellt werden, ob es Bereiche gibt, in denen ein Kunde gemessen an seiner aktuellen Lebenssituation überversorgt ist oder, ob es Lücken gibt, für die kein Versicherungsschutz besteht.

 

„Heute stehen den Mitarbeitern und Brokern alle Daten über einen Versicherten auf Knopfdruck zur Verfügung und wir können unsere Serviceleistungen deutlich ausbauen“, sagt Markus Jaegle, BI-Projektleiter bei den Basler Versicherungen. „Entscheidend aber ist, dass wir die aktuellen Daten zu einem Versicherten nutzen können, um seinen Versicherungsschutz zu verbessern. Vertriebstechnisch gesprochen eröffnen sich für uns Möglichkeiten zum Cross-Selling und das bringt zusätzliche Umsätze.“

 

Unterstützung bei der Anpassung von Versicherungsverträgen 

Die erfolgreiche Einführung der BI-Applikationen zur Vertriebssteuerung und dem Customer-Relationship-Management waren der Anstoß für Projekte, die wichtige Applikationen funktional ergänzen. Ein Beispiel dafür ist eine Anwendung, die Vertriebsmitarbeiter bei der Anpassung und Verlängerung von Versicherungsverträgen unterstützt. Per Browser können die zuständigen Mitarbeiter den Prozess von A bis Z anstoßen, ihn nachvollziehen und feststellen, ob alles ordnungsgemäß geklappt hat. „Durch den Onlinezugriff werden Probleme sofort sichtbar und die Mitarbeiter können beispielsweise die offenen Punkte schnell mit den Versicherten klären“, berichtet Jaegle. Für die gleichen Aktivitäten mussten Mitarbeiter früher manuell Daten aus bis zu sieben unterschiedlichen Systemen ermitteln, sie in eine Excel-Tabelle importieren, um dann dort näher analysieren zu können. „Das äußerst komplizierte Verfahren kostete viel Zeit“, sagt Jaegle. „Mit der WebFOCUS-Anwendung erhalten die Mitarbeiter nach nur wenigen Klicks alle benötigten Informationen“.

 

Zusätzlich zu den unternehmenskritischen BI-Applikationen haben die Basler Versicherungen weitere BI-Anwendungen im Einsatz. Ein Beispiel dafür ist das Zeiterfassungssystem, das von allen 3.500 Mitarbeitern der Basler Versicherungen genutzt wird. Die Beschäftigten tragen hier ein, wann sie kommen, wann sie Pause machen und wann sie abends gehen. Darüber hinaus können sie im Kalender nachvollziehen, wie viele Urlaubstage sie in einem Jahr schon genommen haben, wie viele noch ausstehen und an welchen Tagen sie krank gemeldet waren. 

 

Ausblick 

Die BI-Applikationen der Basler Versicherungen nutzen Daten aus unternehmensweiten Oracle- und SAP-BW-Data-Warehouses sowie einigen individuellen Data Marts. Als gemeinsame Betriebssystemplattform kommt Unix zum Einsatz, sowohl für die Back-End-Datenbanken und die Data-Warehouses als auch für WebFOCUS. Dadurch entsteht eine einheitliche und einfach zu verwaltende IT-Infrastruktur. WebFOCUS ist nahtlos in die IT-Sicherheitslösung der Basler Versicherungen integriert und alle sensiblen Daten sind vor nicht-autorisierten Zugriffen gesichert. 

 

Gemeinsam mit den Fachabteilungen baut die IT der Basler Versicherungen die WebFOCUS-Infrastruktur mit Hilfe des WebFOCUS Developer Studios kontinuierlich weiter aus. Zum Einsatz kommt dazu beispielsweise auch die Funktion WebFOCUS Maintain, Sie ermöglicht Anwendern, Transaktions-Services in ihren Applikation zu nutzen: Sowohl von Desktoprechnern als auch von mobilen Endgeräten aus können Anwender damit die Daten an ihrem Ursprungsort lesen und ändern. Die Basler Versicherungen nutzen diese Funktionalität bereits in einer Reihe von Reporting-Anwendungen.